Stadtfahrt? – dann doch lieber zum Zahnarzt

Nach der tollen Überlandfahrt, die Michael und ich zuletzt machten, sind wir heute durch die Stadt gefahren. Und das durch die verkehrstechnisch schlimmste Stadt des Saarlandes: Merzig!
Schon ohne Baustelle eine Katastrophe, ist diese Stadt gefühlt aktuell kurz vor dem Ausnahmezustand.

Baumaßnahmen, die auf einem Schreibtisch beschlossen wurden, sollen den Verkehr in Merzig besser führen und entlasten.
Kleiner Tipp meinerseits: Nordsaarlandstraße heißt die Lösung. Aber egal, auf mich hört ja mal wieder keiner. 😉

Michael und ich machen uns also auf den Weg.
Es sind knappe 35 Grad Celsius. Die Devise lautet: Bloß nicht stehen bleiben.
Und das hier in dieser Stadt. Fast unmöglich!

Abwechslung geht trotzdem

Michael kennt auch hier Wege und Straßen, damit wir nicht im dicksten Verkehr fahren müssen. Vor allem geht er mit mir die kleinen Fallen durch, die in der Prüfung kommen können.
Straßen durch die man nur bis zur Hälfte fahren darf. Vorfahrtsregelungen, Zebrastreifen…
Auch die verkehrsberuhigten Bereiche sind dabei. Ich erinnere mich rechtzeitig daran, dass man dort nur Schrittgeschwindigkeit fahren darf.
Zur Erinnerung: Es ist 13.00 Uhr und fast 35 Grad Celsius, und dann nur Schrittgeschwindigkeit.
Wenn ich ein Hund wäre, wäre Greenpeace oder die PETA schon da. Der alte Quälix!! Das macht der doch extra!
Aber man darf eins nicht vergessen: Im Gegensatz zu anderen Fahrlehrern, sitzt er ja auch auf einem Bike. Also muss er mitschwitzen.

Gezackte Linien – kleiner Strich, große Wirkung

Mein persönliches neues Steckenpferd: die gezackten Linien!
Also ich bin der Überzeugung, die gab es noch nicht, als ich den Autoführerschein gemacht habe, aber was soll’s.
Diese Linien, meistens an Kreuzungen oder vor Bushaltestellen, bedeuten, dass man dort nicht parken darf. Aber!!! Man darf darüber fahren!

Ich fahre an einer Schule auf einer schmalen Straße entlang. An der Kreuzung, sind quasi über die Ecken diese Linien. Rechts und links sind sie auf die Straße gemalt.
Rechts geht es gegen eine Einbahnstraße, also Durchfahrt verboten.

Ich fahre an diese Kreuzung. Optisch sieht sie aus, als müsste ich mich in die Mitte stellen. Rechts und links diese Linien und irgendwie habe ich auch im Kopf, dass ich mich in einer Einbahnstraße befinde.
Also, ich stehe in der Mitte. Was passiert? Natürlich, es kommt wie es kommen muss. Ein Lieferwagen will in meine Straße abbiegen.

Meine Nemesis – Die beschriebene Kreuzung

Mir fliegt fast der Kopf weg, als ich durch die Kopfhörer höre, dass das jetzt große Scheiße war. Der Fahrer des Lieferwagens wartet aber verständnisvoll und ich bereite mich auf die Belehrung vor.

Nochmal!!!

Nachdem mein Fahrlehrer seine Yoga-Atem-Übungen gemacht hat, um sich zu beruhigen, fuhren wir die Stelle wieder ab.
Ich glaube, dass vergesse ich mein Leben lang nicht.

Zwischendurch fahren wir auch mal etwas außerhalb der Stadt, um die Kupplungsfinger zu entlasten. Positiver Nebeneffekt: Die Fahrer kühlen auch mal wieder ab.

Der Rest der Fahrt ging mal wieder sehr schnell vorbei. Wie eigentlich immer auf dem Moped. Wir fuhren noch ein paar heikle Stellen ab. Michael erklärte mir, was genau ich dort zu beachten habe.
Irgendwelche versteckten Schilder oder Zeichen, die nicht da sind.
Also sehr viel wieder für mein kleines Köpfchen.

Mittlerweile fühle ich mich aber richtig wohl und fahre nicht mehr so angespannt wie am Anfang. Alle Versuche, meinem Fahrlehrer zu entkommen scheitern kläglich an seiner MT-10. Aber Spaß macht es trotzdem!! Er würde das ja nie sagen, aber ich glaube, wenn ich in naher Zukunft den Lappen habe, wird er mich vermissen 😉

Wie waren eure Stadtfahrtstunden? Wo fahrt Ihr heute am liebsten?

Wir lesen uns später wieder.

Grüße

euer Mueschel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.